16.02.2017 12:36 Uhr, Bad Salzungen

Von der Notunterkunft in die Gemeinschaftsunterbringung

BARCHFELD/MERKERS In der vergangenen Woche sind die Asylbewerber der ehemaligen Notunterkunft Barchfeld in die neue Gemeinschaftsunterkunft nach Merkers umgezogen.

BARCHFELD/MERKERS In der vergangenen Woche sind die Asylbewerber der ehemaligen Notunterkunft Barchfeld in die neue Gemeinschaftsunterkunft nach Merkers umgezogen. Die Notunterkunft in Barchfeld ist damit aufgelöst, teilt das Landratsamt Wartburgkreis mit.

Um einen möglichst nahtlosen Übergang zu schaffen, hatte bereits in der ersten Februarwoche eine Infoveranstaltung zur Gemeinschaftsunterkunft Merkers und deren Arbeit für Interessierte und Helfer im Willkommenscenter Wartburgkreis (WiWak) in Bad Salzungen stattgefunden, heißt es weiter. In diesem Zusammenhang hebt das Landratsamt Wartburgkreis auch noch einmal die gute Zusammena rbeit mit der Gemeinde Barchfeld-Immelborn, den kirchlichen Einrichtungen dort, den ehrenamtlichen Helfern und letztlich auch den direkten Anwohnern in den vergangenen anderthalb Jahren hervor. Laut Kreisverwaltung sind 18 Personen aus Barchfeld nach Merkers gezogen. Die neue Gemeinschaftsunterkunft ist aktuell also mit 18 Personen belegt.

In der Gemeinschaftsunterkunft Merkers leben die Bewohner für die Dauer ihres Asylbewerberverfahrens. Mit dem Abschluss des Verfahrens entscheidet sich, ob sie zunächst auf Zeit in Deutschland bleiben können oder zur Ausreise aufgefordert werden. Wer als Flüchtling anerkannt wird, ist verpflichtet, sich eigenen Wohnraum zu suchen. In diesem Zusammenhang nimmt das WIWAK jedes Angebot oder Hinweis entgegen, um die anerkannten Asylbewerber bei der Suche zu unterstützen.

Hierzu kann man sich im Willkommenscenter Wartburgkreis (WiWAK) unter (0 36 95) 8 50 93 99 oder via E-Mail wiwak@abs-ww.de, in der Woche von 9 bis 16 Uhr melden.

LRA

Quelle: www.wochenspiegel-thueringen.de
Artikel: http://www.wochenspiegel-thueringen.de/bpws/nachrichten/bad_salzungen/art280394,5372743
Wiederverwertung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung