» zur Übersicht Hildburghausen
    
Schrift vergrößern Text    Schrift verkleinern Text   


Dem Denkmal zuliebe

18 000 Euro aus dem Kreishaushalt an Denkmalprojekte im Landkreis

Diana Werner-Uhlworm HILDBURGHAUSEN Schon seit vielen Jahren ist es eine schöne Tradition, dass Landrat Thomas Müller, Denkmalmittel aus dem Kreishaushalt an Privatpersonen und

Vertreter aus Kirchgemeinden und Privatpersonen nahmen dankend die Fördermittel aus dem kreislichen Haushalt für denkmalpflegerische Maßnahmen von Landrat Thomas Müller entgegen. Foto: du  

Diana Werner-Uhlworm

HILDBURGHAUSEN Schon seit vielen Jahren ist es eine schöne Tradition, dass Landrat Thomas Müller, Denkmalmittel aus dem Kreishaushalt an Privatpersonen und Einrichtungen persönlich überreicht. Für manch einen, der sich der Aufgabe angenommen hat, ein Denkmal zu sanieren, und wenn es ein Wohnhaus ist, weiß um die Wichtig- und Notwendigkeit von finanziellem Zuschuss. Denn, die Kosten, die bei einer Restaurierung nach denkmalpflegerischem Aspekt zusammen kommen, übersteigen oftmals das Budget und können, gerade im privaten Bereich, finanzielle Engpässe bewirken. Eine kleine Finanzspritze aus dem Landratsamt ist daher eine gern gesehene Abwechslung.

Ein Denkmal beansprucht nicht nur viel Geld, sondern auch viel Zeit. Der Landrat würdigt das Engagement jedes Einzelnen, der den Mut hat, ein unter Denkmalschutz stehendes Gebäude zu sanieren. Die Zahl derer, die sich das heute noch aufbürden, ist sehr stark gesunken. Das ist in vielen Ortsteilen an den "Ruinen" erkennbar. "Ein Denkmal zu sanieren, ist nicht nur mit viel Lust verbunden, sondern bedeutet auch eine Last", so Thomas Müller. Er weiß auch, dass es nicht immer einfach ist, einen für beide Seiten akzeptablen Konsens zwischen den Bauherren und der Denkmalbehörde zu finden. Allein schon Farbgebung oder Vorgabe verschiedener Baustoffe stellen oftmals einen finanziellen Mehraufwand dar.

Während der Übergabe machte Thomas Müller deutlich, dass die insgesamt 18 000 Euro an finanziellen Mitteln aus dem Landratsamt nur ein kleiner "Tropfen" ist, aber dennoch sehr hilfreich.

Fakt ist: Ohne Eigenmittel und Engagement wäre die Umsetzung solcher Projekte nicht möglich. Letztendlich steht fest: Es freuen sich alle, wenn aus einem sanierungsbedürftigen Ensemble ein Schmuckstück entstanden ist. "Dann hat es sich für alle gelohnt."

Freuen konnte sich Hubert Böse, Bürgermeister der Stadt Themar über 3000 Euro. Das Geld wird für die Sanierung des Rathauses eingesetzt. Er erläuterte allen Anwesenden, dass noch vor Kurzem im Zuge der Sanierung archäologische Untersuchungen im Innenhof des Rathauses stattfanden. In 2,80 Meter Tiefe wurden Fundstücke zutage getragen, die nicht nur aus archäologischer Sicht wertvoll sind, sondern auch die Stadtgeschichte neu schreibt. Erst, so Hubert Böse, stand er den Ausgrabungen skeptisch gegenüber, mittlerweile ist es für die Stadt Themar und für die Nachwelt ein Gewinn. Manche Fundstücke wurden teilweise auf 800 vor Christi datiert.

"Das bedeutet, wir können und sollten unsere Stadtgeschichte neu überarbeiten", so Hubert Böse. Positiv war auch, dass kein Bauverzug in Kauf genommen werden musste. Derzeit werden die ausgegrabenen Fundstücke vom Landesamt für Archäologie aufgearbeitet und präpariert. Sie werden in einer Präsentation und in einem Vortrag, der wahrscheinlich im Oktober stattfinden soll, der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Über weitere finanzielle Mittel konnte sich Frank Hummel aus Haina freuen. Er hat sich in der Scharfewindgasse der Sanierung eines Wohnhauses verschrieben. Frank Hummel erhielt 3000 Euro für die Fassade. Andre Müller konnte ebenso 3000 Euro für die Kellerhaussanierung in der Schlossstraße 1 in Weitersroda mit nach Hause nehmen.

Seit acht Jahren wird die St. Marien Kirche in Eishausen restauriert. Die Evangelisch-Lutherische Kirchgemeinde erhielt hierfür 2000 Euro. Für die Notsicherung am Dach verwendet Matthias Ramb 5000 Euro für das Hintere Schloss in Henfstädt. Und zu guter Letzt konnte sich die Evangelisch-Lutherische Kirchgemeinde in Gellershausen über 2000 Euro freuen, die für die Friedhofs- und Umwehrungsmauer eingesetzt werden sollen.

    
    

Diesen Artikel

    
    

aktuelle Verlagsbeilagen

Berufsbildungsmagazin Frühjahr 2017
Berufsbildungsmagazin November 2016
    
    

Online-Anzeigenannahme 

Möchten Sie eine Anzeige aufgeben? Hier können Sie bequem Ihre Anzeige verfassen. »mehr
    
    

Herz trifft Herz 

Sie suchen einen netten Partner oder die große Liebe? Dann sind Sie bei amio Singlesuche genau richtig! »mehr
    
    

Mediadaten 

Die gesamte Preisliste mit Preisen für Kombi-/ Einzelausgaben, technischen Angaben und vielen weiteren Informationen wie Verbreitungsgebiet und Erscheinungsweise finden Sie hier. »mehr