» zur Übersicht Sonneberg
    
Schrift vergrößern Text    Schrift verkleinern Text   


Sensationeller Erfolg für die Sonneberger Mädels

SVC-Mädchen der U 13 gewinnen Silber bei der Mitteldeutschen Meisterschaft

SONNEBERG Die Volleyballmädchen der U 13 des 1. Sonneberger Volleyballclubs 2004 starteten im Minivolleyball "3 gegen 3" in Halle/Saale zur Mitteldeutschen Meisterschaft.

Im Bild (Von hinten links): Peter Höhn, Emma Eisen, Rena Bauer, Lilly Brehm, Lisa Oberender, Peter Reißenweber. (Von vorne links): Sophie Müller, Sophie Gross. Foto: SVC  

SONNEBERG Die Volleyballmädchen der U 13 des 1. Sonneberger Volleyballclubs 2004 starteten im Minivolleyball "3 gegen 3" in Halle/Saale zur Mitteldeutschen Meisterschaft. Dort trafen die jeweils drei besten Teams der Landesmeisterschaften aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen aufeinander, um ihren Meister zu küren. Da es in diesem Altersbereich noch keine Deutschen Meisterschaften gibt, ist dies der absolute Höhepunkt der Saison für die Mädels.

Unser Freistaat wurde vertreten durch den amtierenden Thüringenmeister, dem 1. Sonneberger VC 04, sowie den Teams aus Suhl und Gotha. Die absoluten Topfavoriten für das Turnier kamen aber aus Sachsen. Die jungen Damen der beiden Teams aus der Landeshauptstadt Dresden, mit Sicherheit eine der Volleyballhochburgen in ganz Deutschland gemeinhin, und aus dem Leistungszentrum Weißwasser-Boxberg sind immer bestens ausgebildet und bringen damit schon unheimlich viel spielerische Qualität mit auf das Feld. Da auch der Gastgeber und die anderen anhaltinischen Teams immer für eine Überraschung gut sind, war für knisternde Spannung schon vor dem ersten Aufschlag gesorgt, denn keiner kannte die tatsächliche Spielstärke seiner Gegner. Die Auslosung der Vorrundengruppen ergab, dass der 1. SVC 04 zuerst gegen den Vizemeister aus Sachsen-Anhalt, dem TSV Reichardtswerben, antreten musste. Die Sonneberger Stammformation mit Lisa, Lilly und Rena begann jedoch übernervös und geriet dementsprechend unnötig in Rückstand. Man brauchte einige Zeit um den richtigen Spielfaden zu finden, doch ab Mitte des ersten Satzes wurde der Gegner immer deutlicher dominiert und zwangsläufig gelang damit auch am Ende ein sicherer Spielgewinn in zwei Sätzen. Der nächste Gegner, der Dresdner SC, fiel schon allein dadurch auf, dass drei junge Damen mit einer Körpergröße von so um die 1,80 m aufliefen. Die durchweg körperlich unterlegen SVC-Mädels hatten in Durchgang eins alle Hände voll zu tun, um den Gegner spielerisch in Schach zu halten. Doch dies machten sie mit laufender Spielzeit immer beeindruckender. Ein ums andere Mal konnten sie die "Langen" auf der Gegenseite geschickt ausspielen. Zum Ende von Durchgang eins war der Widerstand der Sachsen gebrochen. Jetzt punktet fast nur noch der SVC. Der zweite Satz war nur noch reine Formsache. Sonneberg lies nur ganze 6 Pünktchen zu und gewann souverän das Spiel. Positiv aus Sonneberger Sicht war auch das anschließend folgende wichtige Zwischenrundenspiel, denn der VV 84 Kleinpaschleben wurde absolut überzeugend mit zweimal 25:9 regelrecht an die Wand gespielt und der Einzug in die Finalrunde der besten drei Teams war geschafft.

Sonneberg musste im Kampf um die heiß begehrten Medaillen zuerst gegen die TSG Weißwasser-Boxberg ran. Was nun folgte war der pure Volleyballkrimi. Hier trafen sich zwei Teams auf absoluter Augenhöhe. Um jeden einzigen Punkt wurde gekämpft und geackert. Das ganze bei über 35° in der Spielhalle, das schlauchte enorm. Permanent wechselte die Führung, kein Team konnte sich mit mehr als zwei Punkten absetzen. Tolle Aktionen der Mädchen in Angriff und Abwehr waren auf beiden Seiten zu sehen. Am Schluss eines dramatischen Kampfes der bis an die Leistungsgrenze jeder einzelnen Spielerin gegangen ist, hatte der 1. SVC 04 dann hauchdünn die Nase vorn, die Satzstände von 25:23, 26:28 und 15:13 im Tiebreak drücken dies mehr als deutlich aus. Und auch die zahlreich mitgereisten Sonneberger Eltern gaben einfach alles, machten ununterbrochen eine grandiose Stimmung auf den Rängen und fieberten bei jedem Spielzug der Kids voll mit. Weißwasser musste im anschließenden Spiel gegen den Dresdner SSV dieser Hitzeschlacht nun Tribut zollen. Die Mädels aus Elbflorenz beherrschten ihre Gegner nach Belieben. Damit ging Bronze an Weißwasser und im Endspiel um Gold und Silber mussten die Spielzeugstädterinnen gegen die dominanten Sachsen ran. Aber auch die Sonnebergerinnen waren zu diesem Zeitpunkt mehr als platt. Schon nach wenigen Minuten war klar, wer hier der Sieger sein wird. Der 1. SVC 04 machte zwar noch einige schöne Punkte, aber eine Siegchance hatte man an diesem Tag nicht wirklich. Die eindeutig beste Mannschaft des Tages wurde völlig zurecht Mitteldeutscher Meister. Die U13-Mädchen des 1. SVC 04 holten die Silbermedaille - wahrhaft eine Superleistung.

Für den 1. Sonneberger Volleyballclub 2004 spielten: Lisa Oberender, Lilly Brehm, Rena Bauer, Emma Eisen, Sophie Gross, Sophie Müller

Verantwortliche Trainer: P. Höhn, P. Reißenweber

1. Sonneberger Volleyballclub

2004 - Ein starkes Team

für eine starke Jugend

    
    

Diesen Artikel

    
    

aktuelle Verlagsbeilagen

Berufsbildungsmagazin Frühjahr 2017
Berufsbildungsmagazin November 2016
    
    

Online-Anzeigenannahme 

Möchten Sie eine Anzeige aufgeben? Hier können Sie bequem Ihre Anzeige verfassen. »mehr
    
    

Herz trifft Herz 

Sie suchen einen netten Partner oder die große Liebe? Dann sind Sie bei amio Singlesuche genau richtig! »mehr
    
    

Mediadaten 

Die gesamte Preisliste mit Preisen für Kombi-/ Einzelausgaben, technischen Angaben und vielen weiteren Informationen wie Verbreitungsgebiet und Erscheinungsweise finden Sie hier. »mehr