» zur Übersicht Hildburghausen
    
Schrift vergrößern Text    Schrift verkleinern Text   


Ausflugstipps zu Ostern

Von der Egerquelle oder Noahs Segel - das Angebot ist vielfältig

So manchem stellt sich die Frage, wohin könnte man zu Ostern seine Schritte oder das Lenkrad einmal lenken, um unsere thüringisch-fränkische Landschaft mit seinen Sehenswürdigkeiten zu genießen?

Rundblick vom Turm Fotos: kl   » zu den Bildern

So manchem stellt sich die Frage, wohin könnte man zu Ostern seine Schritte oder das Lenkrad einmal lenken, um unsere thüringisch-fränkische Landschaft mit seinen Sehenswürdigkeiten zu genießen?

HILDBURGHAUSEN Die Meteorologen kündigten für die Osterfeiertage zunehmend wärmeres und sonniges Wetter an, womit die eingangs gestellte Frage mit zwei Vorschlägen beantwortet werden könnte. Es sind zwei Ausflugsziele, die auch mit dem Auto und wenigen hundert Metern Fußweg gut erreichbar sind. Darüber hinaus verweisen Hinweisschilder auf Wanderziele in der Umgebung, so dass auch der Wanderfreund garantiert seine Beine mehr als nur vertreten kann.

"Der Schornsteinfeger aus Eger hat schon so vielen Glück gebracht…", so heißt es in der wunderschönen Polka von Hubert Wolf (1934-1981) und seinen "Original Böhmerländern". Doch muss man nicht unbedingt nach Eger (tschechisch: Cheb), um an den Fluss Eger zu gelangen. Denn bevor sie ihren Weg durch weitere Orte bis ins Böhmische fortsetzt, durchfließt sie die Stadt Weißenstadt am Fuße des Fichtelgebirges (Obfr.) und den Weißenstädter See. Nach dem man die Stadt mit ihrem Kurzentrum, der Therme "Siebenquell" und ihren prachtvoll geschmückten Brunnen am Markt besichtigt hat, geht es Fluss aufwärts zur Egerquelle. Sie erreicht man auf halber Strecke zwischen Weißenstadt und Bischofsgrün, an der nordwestlichen Seite des Schneeberges (1051 m). Vom Parkplatz direkt an der Straße sind es nur 200 Meter Fußweg und man steht vor der Egerquelle in 752 Meter Höhe.

Die Egerquelle gilt als Naturdenkmal und wurde 1923 auf Veranlassung der Stadt Eger (Böhmen) neu gefasst. An einem Stein an der Quellfassung ist folgende Inschrift zu lesen: "Als der Knabe kam zur Eger: Eger sprich, wo eilst Du hin? Zu der Elbe, rauscht es reger, Zu der Elbe muss ich ziehn! Als der Knabe kam zur Elbe, war die Antwort inhaltsschwer; donnernd braust zurück dieselbe, Und ich muss ins Deutsche Meer!". 12 Granitsteine umrahmen die Quellfassung mit der Inschrift der Ortsnamen, die sich an der Errichtung beteiligt hatten. Einmal in Bischofsgrün, kann man einen Abstecher mit der Seilbahn zum Ochsenkopf (1024 Meter) mit seinem Fernsehsender, der ehemaligen DDR-Bürgern das "Westfernsehen" ermöglichte. Nach Weißenstadt sind es von Hildburghausen etwa 130 Kilometer.

Noahs Segel lädt ein

Wem die Strecke zu lang ist und lieber mit der Arche Noah "segeln" möchte, dem steht ein Ausflug in das Dreiländereck der Rhön (Bayern, Hessen, Thüringen) bevor, genauer gesagt auf den Ellenbogen (813 Meter) in die thüringische Rhön. Denn auf dem Ellenbogen im Landkreis Schmalkalden-Meiningen bei Frankenheim steht "Noahs Segel". Vielen sicherlich ein Begriff das "Eisenacher Haus", das 1928 vom Rhönklubzweigverein Eisenach als Wanderheim errichtet wurde. Heute ist es ein Berghotel und steht nur etwa 100 Meter von "Noahs Segel" entfernt. Eröffnet wurde Noahs Segel im August 2017 auf dem Ellenbogen und ist seitdem ein beliebtes Ausflugsziel für (Nicht)Wanderer. Über neun Etagen erreicht man nach 84 Stufen die Aussichtsplattform in 15 Meter Höhe, wo sich dem Besucher ein herrlicher Rundblick bietet. Ein besonderen Spaß bietet eine Wendelrutsche, besonders bei Kindern beliebt, die den Abstieg von der Plattform enorm verkürzt. Der Ellenbogen ist Teil des Biosphärenreservats Rhön und grenzt an die Naturparks der Hessischen und Bayerischen Rhön.

Nicht allzu weit entfern steht das Thüringer Rhönhaus, eine Ausflugsgaststätte mit einer Naturparkanlage und einheimischen Tieren sowie vielen Spielmöglichkeiten für Kinder. Auf dem benachbarten Weidberg bei Kaltenwestheim gibt es eine weitere Attraktion, die Arche Rhön. Es ist ein 26 Meter langer Bau in Form eines Schiffes und wurde 2015 als Besucher- und Erlebniszentrum eingeweiht. Im Inneren befindet sich eine Ausstellung über die Tier- und Pflanzenwelt der Rhön. Das großräumige Gelände bietet darüber hinaus verschiedene Attraktionen und Spielmöglichkeiten für Kinder. Von Hildburghausen bis zu Noahs Segel bzw. der Arche Rhön sind es circa 70 bis 75 Kilometer. Neugierig geworden? kl

    
    

Diesen Artikel

    
    
    
    

Online-Anzeigenannahme 

Möchten Sie eine Anzeige aufgeben? Hier können Sie bequem Ihre Anzeige verfassen. »mehr
    
    

Mediadaten 

Die gesamte Preisliste mit Preisen für Kombi-/ Einzelausgaben, technischen Angaben und vielen weiteren Informationen wie Verbreitungsgebiet und Erscheinungsweise finden Sie hier. »mehr