» zur Übersicht Meiningen
    
Schrift vergrößern Text    Schrift verkleinern Text   

DAS MÄRCHENHAFTE PROGRAMM:
Märchen- und Sagenfest bis 29. Dezember

MEININGEN Die Märchenreise geht am Nachmittag des 14. November mit Suse Weisse und Antje Horn weiter.

Jolanda Querbeet tritt mit Nikolausgeschichten, Wintermärchen und Weihnachts-Stories am 6. Dezember auf. Foto: Olaf Hais   » zu den Bildern

MEININGEN Die Märchenreise geht am Nachmittag des 14. November mit Suse Weisse und Antje Horn weiter. Erstmals öffnen die beiden Märchenerzählerinnen im Foyer des Meininger Theaters eine Erzählbühne, die Gelegenheit bietet, Märchen und Mythen frei zu erzählen.

Mit dem 10. Thüringer Märchen- und Sagenpreises möchten die Stadt Meiningen, die Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen und die Rhön-Rennsteig-Sparkasse im Jahr 2019 Prof. Dr. Ruth B. Bottigheimer, Boston (USA), als eine der wesentlichen Frauen in der internationalen Erzähl- und Märchenforschung, auszeichnen.

An die Wirkungsstätte des Märchen-Bestsellerautors im 19. Jahrhundert, Ludwig Bechstein, kommt damit eine der Forscherinnen, die der Frage nachgegangen ist, warum die Märchen des Thüringers nicht mehr ebenso berühmt sind wie die Märchen der Brüder Grimm? Sie fragte aber auch, warum die Frauen in den Märchen der Grimms so häufig schweigsam und duldsam sind? Weitere Forschungsfragen waren die nach der Herkunft und den Überlieferungen der internationalen Märchenliteratur. Aber auch Kinderbibeln und Kinderliteratur aus aller Welt standen in ihrem Fokus. Ihr Blick kann als international und komparatistisch mit sozialhistorischer Blickrichtung beschrieben werden. "Märchen" untersuchte sie als eine Gattung von weltliterarischer Bedeutung.

Ihre Veröffentlichungen zählen fünf Monografien, die umfassend ganze Forschungsthemen erschließen und daher in weitere Sprachen übersetzt wurden. 108 Artikel stammen aus ihrer Feder. Die öffentliche Preisverleihung findet am 14. November 19.30 Uhr, im Theatermuseum statt.

Anlässlich der 10. Auflage widmet sich das Thüringer Märchensymposium #märchenerzählen - digital und analog am 15. November grundsätzlichen Fragen der Gattung Märchen und deren Erzählbarkeit. Dabei richten die Vorträge von Prof. Dr. Friedemann Schmoll (FSU Jena) und Prof. Dr. Holger Ehrhardt (Universität Kassel) sowie die Workshops im Spannungsfeld von Gestern und Heute nicht nur einen Blick auf unterschiedliche Medien - von der menschlichen Stimme, über den Animationsfilm bis hin zu Twitter und Computerspielen - sondern versuchen, auch internationale Entwicklungen und die Frage der kreativen Herangehensweise in den Blick zu nehmen. Eingeladen sind alle, die sich mit dem Märchen als Erzählung, dessen Grundlagen und Ausprägung in verschiedenen Medien beschäftigen wollen.

Veranstaltet wird das Symposium von der Stadt Meiningen - Stadt- und Kreisbibliothek in Kooperation mit der Friedrich-Schiller-Universität Jena | Institut für Volkskunde/Kulturgeschichte, dem Lese Zeichen e.V. Jena und von der Rhön-Rennsteig-Sparkasse und der Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen unterstützt.

Ohren- und Gaumenschmaus garantieren die bei Erwachsenen beliebten Erzählabende mit Menü im "Henneberger Haus", im "Goldenen Zwinger", im Romantik Hotel "Sächsischer Hof" und im Cafe Neumann.

Freuen Sie sich auf abwechslungsreiche Erzählveranstaltungen, das Symposium, die feierliche Preisverleihung und den Adventskalender mit seinen 24 Fenstern und den dazugehörigen Märchen. Das Ritual des Fensteröffnens wird vom 1. bis zum 23. Dezember täglich um 17 Uhr vollzogen. Zuvor um 16.30Uhr entführt Frau Holle alle Interessenten in die Welt des Märchens und das Publikum kann ihrem Erzählten lauschen.

    
    

Diesen Artikel

    
    
    
    

Online-Anzeigenannahme 

Möchten Sie eine Anzeige aufgeben? Hier können Sie bequem Ihre Anzeige verfassen. »mehr
    
    

Mediadaten 

Die gesamte Preisliste mit Preisen für Kombi-/ Einzelausgaben, technischen Angaben und vielen weiteren Informationen wie Verbreitungsgebiet und Erscheinungsweise finden Sie hier. »mehr