» zur Übersicht Meiningen
    
Schrift vergrößern Text    Schrift verkleinern Text   


Umfrage zur sozialen und gesundheitlichen Lage von Opfern der SED-Diktatur in Thüringen hat begonnen

Fragebögen an 2.000 Thüringer versandt

REGION Viele Menschen wurden in den 40 Jahren DDR bespitzelt, ausgesiedelt, inhaftiert und so ihrer privaten und oft auch beruflichen Zukunft beraubt. Die politische Verfolgung damals hat oftmals Nachwirkungen bis heute.

Fragebogen Bildnachweis: ThLA  

REGION Viele Menschen wurden in den 40 Jahren DDR bespitzelt, ausgesiedelt, inhaftiert und so ihrer privaten und oft auch beruflichen Zukunft beraubt.

Die politische Verfolgung damals hat oftmals Nachwirkungen bis heute. Seit 1992 ist es Betroffenen möglich, für das in der sowjetischen Besatzungszone und in der DDR erlittene politische Unrecht rehabilitiert und entschädigt zu werden.

Ein erster Bericht zur sozialen Lage der Opfer der SED-Diktatur in Thüringen zeigte im Jahr 2008 den damaligen Stand der Rehabilitierungen und die soziale Lage der Betroffenen. Nun wird diese Studie im Auftrag des Landesbeauftragten des Freistaats Thüringen zur Aufarbeitung der SED-Diktatur weitergeführt. Die Untersuchung wird von der Jenaer Forschungsgruppe "Zeitspuren: SED-Verfolgte in Thüringen heute" erarbeitet.

Ein wichtiger Teil der Studie ist eine repräsentative Umfrage zur sozialen und gesundheitlichen Lage von Menschen, die in der DDR verfolgt oder in anderer Hinsicht beeinträchtigt bzw. geschädigt, die in Thüringen leben und rehabilitiert wurden. Zu diesem Zweck wurden Fragebögen an 2000 zufällig ausgewählte Betroffene gesandt.

Die Fragen beziehen sich auf den Prozess der Rehabilitierung, auf die Einstellung zur DDR und Bundesrepublik sowie auf die soziale Lage (Arbeit, Familie, Erwerbstätigkeit und Einkommen, Wohnverhältnisse, Freizeitaktivitäten) und auf das gesundheitliche Befinden der Betroffenen. Zusätzlich soll das Engagement Thüringens für die Opfer politischer Verfolgung in der sowjetischen Besatzungszone und DDR eingeschätzt werden. Die postalische Befragung erfolgt anonym und auf freiwilliger Basis. Der Landesbeauftragte des Freistaats Thüringen zur Aufarbeitung der SED-Diktatur und die Jenaer Forschungsgruppe hoffen auf eine rege Beteiligung an der Umfrage. Die Ergebnisse werden im Bericht zur sozialen Lage der Opfer der SED-Diktatur in Thüringen im ersten Quartal 2021 vorgestellt. Dr. Anke Geier

    
    

Diesen Artikel

    
    

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

aufgrund der Corona-Krise mit ihren schlimmen wirtschaftlichen Auswirkungen – auch für unsere Verlagsgruppe – wird die Mittwochsausgabe des WOCHENSPIEGELs eingestellt.
Am Wochenende werden Sie aber – wie gewohnt – auch weiterhin einen WOCHENSPIEGEL in Ihrem Briefkasten finden.

Vielen Dank für Ihr Verständnis!


Wochenspiegel Thüringen-Ausgaben vom 08.08.2020

    
    
    
    

Online-Anzeigenannahme 

Möchten Sie eine Anzeige aufgeben? Hier können Sie bequem Ihre Anzeige verfassen. »mehr
    
    

Mediadaten 

Die gesamte Preisliste mit Preisen für Kombi-/ Einzelausgaben, technischen Angaben und vielen weiteren Informationen wie Verbreitungsgebiet und Erscheinungsweise finden Sie hier. »mehr
    
 
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.