» zur Übersicht Schmalkalden
    
Schrift vergrößern Text    Schrift verkleinern Text   


Am Aschermittwoch ist nun alles vorbei

Karneval großartig und ideenreich gefeiert / Gebietsreform auf`s Korn genommen / Volleyballer spielten in Kostümen am Netz

VIERNAU / SCHMALKALDEN / FLOH Mit viel Musik, Klamauk, sehenswerten Motivwagen und Laufgruppen wurde in der Region ausgelassen Fasching gefeiert. Allen voran gestalteten die Viernauer zum 65. Gagenkarneval einen beeindruckenden Umzug.

Dem Elferrat 79 mit Ex-Bürgermeister Peter Fräbel (l.) ist die Gebietsreform "schissegoal". Foto: Erik Hande   » zu den Bildern

VIERNAU / SCHMALKALDEN / FLOH Mit viel Musik, Klamauk, sehenswerten Motivwagen und Laufgruppen wurde in der Region ausgelassen Fasching gefeiert. Allen voran gestalteten die Viernauer zum 65. Gagenkarneval einen beeindruckenden Umzug. Mit 43 Motiven und rekordverdächtigen 1064 aktiven Teilnehmer gelang ihnen am Sonntag vor etwa 2000 Zuschauern ein bunter Faschingsumzug, der bestens gefiel.

Am Rosenmontag erlebte er zudem eine zweite Auflage. "65, keine Falten - wir haben durchgehalten" lautete das Motto der diesjährigen Saison in Anlehnung auf das rentenwürdige Alter der Viernauer Gagen. Die ließen sich dazu zahlreiche Motive einfallen. Aber auch Gastvereine wie der HCC beeindruckten. Die Hergeser hatten zum Beispiel eine Riesenrakete mitgebracht, aus der Erich Honecker mit DDR-Fahne winkte. Ob er gen Mond geschossen werden sollte?

Beim Floher Karneval des FKK waren unterdessen viele Motivwagen zu sehen, welche das The ma Gebietsreform aufgegriffen hatten und diese torpedierten. Dem Elferrat von 1979 war die Gebietsreform "schissegoal". Die Struther Karnevalisten vom SCC nahmen das "Trumpeltier" ins Visier. Zahlreiche Laufgruppe und "Futterwagen" mit leckerem und wärmenden Speisen und Getränken ergänzten den Umzug mit etwa 800 Aktiven.

Ganz anders begingen die Schmalkalder Volleyballer den Fasching. Sie veranstalteten ein Gaudi-Turnier in Kostümen. In dessen Ergebnis ging "Pumukl Klaus" unter und musste sich mit Bronze begnügen. Silber erhielten die "Viele Köche verderben den Brei". Da "Armer Andje" nicht in gewohnter Weise stach, hatten die "Höhlenmenschen" einfaches Spiel und konnten sich über den Turniersieg freuen. (eh/ mh)

    
    

Diesen Artikel

    
    

aktuelle Verlagsbeilagen

Berufbildungsmagazin Herbst 2017
    
    

Online-Anzeigenannahme 

Möchten Sie eine Anzeige aufgeben? Hier können Sie bequem Ihre Anzeige verfassen. »mehr
    
    

Mediadaten 

Die gesamte Preisliste mit Preisen für Kombi-/ Einzelausgaben, technischen Angaben und vielen weiteren Informationen wie Verbreitungsgebiet und Erscheinungsweise finden Sie hier. »mehr