» zur Übersicht Schmalkalden
    
Schrift vergrößern Text    Schrift verkleinern Text   


Museumsdirektor hat den Dreh raus

Kai Lehmann erklärt Geschichte auf Facebook und Instagram locker und verständlich

Erst war er als Experte beim Thema Hexenverfolgung im ZDF präsent, nun hat Kai Lehmann eine eigene Serie gedreht - über Schloss Wilhelmsburg und das Leben im 16./17. Jahrhundert. Zu sehen bei Facebook und Instagram.

Museumsdirektor Kai Lehmann in Aktion - einmal in Fahrt gekommen geht der Videodreh am Stück. Klappt er nicht gleich, dann wird eben wiederholt. Fotos: Erik Hande   » zu den Bildern

Erst war er als Experte beim Thema Hexenverfolgung im ZDF präsent, nun hat Kai Lehmann eine eigene Serie gedreht - über Schloss Wilhelmsburg und das Leben im 16./17. Jahrhundert. Zu sehen bei Facebook und Instagram.

SCHMALKALDEN Fast möchte man meinen, er stolpert beim Rückwärtsgehen. Doch Museumsdirektor Kai Lehmann kennt jeden Stein von Schloss Wilhelmsburg. Während er über den Dreißigjährigen Krieg, von dem Schmalkalden lange verschont blieb, berichtet, zeigt die Kamera ihn inmitten des bekanntesten Fotomotivs der Stadt. Der Direktor steht im Torbogen des Eingangsportals von Schloss Wilhelmsburg, im Hintergrund ist die Stadtkirche zu sehen.

Der Dreißigjährige Krieg (1618-1648) habe in seiner ersten Hälfte in Schmalkalden nicht stattgefunden. Erst als 1634 die auf Seiten des katholischen Kaisers kämpfenden Kroaten nach Südthüringen vorrücken, flüchtet halb Südthüringen in die Stadt. Denn die Kroaten sind wegen ihres Brandschatzens, Mordens und anderer Gräueltaten gefürchtet. Die Stadt Suhl war schon 1590 unter Kroaten in Flammen aufgegangen, im Dreißigjährigen Krieg machten sie die Stadt erneut nieder. Themar und Kaltennordheim ereilte ein ähnliches Schicksal.

Schmalkalden steht "durch einen dynastischen Zufall auf der ‚richtigen‘ Seite", erklärt Kai Lehmann, der nunmehr auf dem einstigen Exerzierplatz vor dem Schloss angekommen ist. Die Stadt war damals mit der Pfandherrschaft der Landgrafen von Hessen-Darmstadt verbunden. Die sind zwar protestantisch, doch sie halten zum katholischen Kaiser. Deswegen bietet Schmalkalden vor den Kroaten Schutz. Doch mit deren Einzug in Südthüringen lauert im Gepäck die Pest. Tausende Menschen sterben. Im Juni 1640 marschieren schließlich die protestantischen Schweden durch Südthüringen. "Die hausen nicht anders als die Kroaten, so viel zum vermeintlichen Religionskrieg", merkt der promovierte Historiker an.

Nach diesem Jahr gehen die Todeseinträge in den Kirchenbüchern rapide zurück. "Es ist niemand mehr da zum Sterben", sagt Kai Lehmann. Südthüringen erleidet in den sechs Jahren 80 Prozent Verlust der Vorkriegsbevölkerung.

Es hat nur drei Minuten gedauert und schon ist vor dem Auge des Zuschauers ein Bild vom grauenhaften Kriegsschicksal, vom Leid der Bevölkerung und von den Machtkämpfen der Kaiserlichen und der Protestanten entstanden. Das ist unterhaltsame, kompakte Wissensvermittlung wie sie Schüler im Home-Learning gut gebrauchen können. Aber auch viele andere Interessierte haben sich die Beiträge bereits angeschaut.

Anfangs sei die Resonanz auf die inzwischen nahezu täglich entstehenden Videos schleppend gewesen, doch mittlerweile steigen sie in den Bereich von 3000 und mehr Zugriffen je Beitrag, berichtet Kai Lehmann. Seine Töchter hätten ihm gezeigt, wie diese zu drehen sind. Inzwischen hat der nunmehr TV-erfahrene Schlossdirektor den Dreh raus, wie die Handykamera eingesetzt werden muss. Hinter der steht übrigens Peggy Ehrlein, sie ist zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit des Museums. Beim Dreh tags darauf stand wieder das Thema Hexenverfolgung auf dem Programm. Mehr Informationen dazu hatten sich Zuschauer gewünscht.

In den Beiträgen zuvor schilderte Direktor Lehmann, unter anderem mitten im prunkvollen Riesensaal des Schlosses sitzend, das Entstehen der Bürokratie. Am Beispiel von Hochzeitsordnungen, den Festlegungen zur Taufe und vielem anderem mehr zeigt er deutlich auf, dass der Amtsschimmel auch schon im 16. / 17. Jahrhundert kräftig wieherte. Nebenher erfährt der Zuhörer, dass Backhäuser seinerzeit entstanden, weil Herrschaften die Verschwendung von Holz auf den einzeln lodernden Herdfeuern erkannt hatten. Zugleich entstand damit ein Stück mehr Brandschutz. Auch der wurde im Lauf der Geschichte immer genauer geregelt.

Wie nach dem Zusammenfügen vieler hundert Puzzleteile entsteht bei Kai Lehmann aus historischen Fakten und überlieferten Begebenheiten ein Bild vom Leben am Fuß von Schloss Wilhelmsburg - und ebenso vom Leben darin.

Ursprünglich wollte er ein Video seiner thematischen Führungen erstellen. Doch die Töchter hätten ihn darüber aufgeklärt, dass solch ein Clip höchstens zwei Minuten lang sein darf. "Inzwischen habe ich mir sogar eine dritte Minute erkämpft", schmunzelt der Familienvater und Schlossdirektor am Montag. Da war er gerade damit beschäftigt, dem Publikum die Sonderausstellung zur Reformation nahe zu bringen. Viel anschauen, anfassen und ausprobieren könne man in der Schau, vor allem die Kinder dürften alles in die Hand nehmen was sich klappen oder drehen lässt. "Es ist alles desinfiziert und ihr bekommt auch solche blauen Handschuhe", lud Museumsdirektor Lehmann ein, Schloss Wilhelmsburg zu erkunden. Dieses sei jeden Tag von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Erik Hande

facebook.com/MuseumSchlossWil-helmsburgSchmalkalden,

instagram.com/museum.schloss. wilhelmsburg/

    
    

Diesen Artikel

    
    

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

aufgrund der Corona-Krise mit ihren schlimmen wirtschaftlichen Auswirkungen – auch für unsere Verlagsgruppe – wird die Mittwochsausgabe des WOCHENSPIEGELs vorerst bis Ende April eingestellt.
Am Wochenende werden Sie aber – wie gewohnt – auch weiterhin einen WOCHENSPIEGEL in Ihrem Briefkasten finden.

Vielen Dank für Ihr Verständnis!


Wochenspiegel Thüringen-Ausgaben vom 23.05.2020

    
    
    
    

Online-Anzeigenannahme 

Möchten Sie eine Anzeige aufgeben? Hier können Sie bequem Ihre Anzeige verfassen. »mehr
    
    

Mediadaten 

Die gesamte Preisliste mit Preisen für Kombi-/ Einzelausgaben, technischen Angaben und vielen weiteren Informationen wie Verbreitungsgebiet und Erscheinungsweise finden Sie hier. »mehr
    
 
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.