» zur Übersicht Sonneberg
    
Schrift vergrößern Text    Schrift verkleinern Text   


"Museen-Zukunft lebendiger Traditionen"

Programm zum Internationalen Museumstag am 19. Mai 2019

SONNEBERG Die Maskenkleberei, auch Larvnbabbn oder Affnmachn genannt, blickt auf eine lange Tradition im Oberfränkischen Raum, insbesondere in Sonneberg und Umgebung, zurück. In der zweiten Hälfte des 19.

Fotos: Deutsches Spielzeugmuseum  

SONNEBERG Die Maskenkleberei, auch Larvnbabbn oder Affnmachn genannt, blickt auf eine lange Tradition im Oberfränkischen Raum, insbesondere in Sonneberg und Umgebung, zurück. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts erfuhr das Fastnachtfeiern eine Renaissance und die Maskenherstellung setzte in Sonneberg ein.

Die durch die Spielzeugproduktion bekannte manuelle Herstellungstechnik von Papiermachéspielzeug mittels Formen wurde modifiziert, die Maskenfertigung und mit ihr verbunden die Herstellung von Karnevals- und Scherzartikeln erlebte um die Jahrhundertwende ihre Blütezeit.

Die Sammlung des Deutschen Spielzeugmuseums beherbergt Zeugnisse der Sonneberger Maskenindustrie des 19. und 20. Jahrhunderts. Neben Maskenkatalogen sind eine Vielzahl von Maskenformen erhalten.

Am Internationalen Museumstag, Sonntag, dem 19. Mai 2019, werden Maskenformen aus der Zeit von 1910 wieder zum Leben erweckt und Masken nach überliefertem Verfahren gefertigt. Die traditionelle Handwerkstechnik des Maskendrückens wird vorgeführt und kann ausprobiert werden. Maskenrohlinge können danach farbenprächtig und fantasievoll gestaltet werden. Dieses Projekt, gefördert von der Thüringer Staatskanzlei und dem Sonneberger Museums- und Geschichtsverein e.V., zeigt wie groß die Faszination "Masken" auch heute noch mit ihrem Facettenreichtum ist.

In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhundert wurde Sonneberg zu einem Weltzentrum der Spielzeugherstellung und des Handels mit Spielwaren. Anfang des 20. Jahrhunderts beherrschten die Sonneberger Verleger und Kaufleute mit ihren überwiegend in Heimarbeit hergestellten Spielwaren und Masken den Weltmarkt.

"Das verlorene Spielzeug", ein Film von Roland Wozniak und dem Team von SON-Film, unterstreicht Sonnebergs Stellung als Weltspielwarenstadt. Er wird jeweils um 11.00 Uhr und um 15.00 Uhr gezeigt. Als Walking Act begeistert "Roland Spielmann" Groß und Klein und steht als Geist des Spielzeuges Besuchern bei Fragen mit Rat und Tat zur Seite.

Für das leibliche Wohl wird bestens gesorgt! Der Eintritt ist frei! Wir freuen uns auf Ihren Besuch! Das Museum ist barrierefrei.

    
    

Diesen Artikel

    
    
    
    

Online-Anzeigenannahme 

Möchten Sie eine Anzeige aufgeben? Hier können Sie bequem Ihre Anzeige verfassen. »mehr
    
    

Mediadaten 

Die gesamte Preisliste mit Preisen für Kombi-/ Einzelausgaben, technischen Angaben und vielen weiteren Informationen wie Verbreitungsgebiet und Erscheinungsweise finden Sie hier. »mehr