» zur Übersicht Sonneberg
    
Schrift vergrößern Text    Schrift verkleinern Text   


"Mister" Biathlon - Siegfried Weigelt - wird am 23. August 80 Jahre

Interview mit dem Vereinsvorsitzenden des WSV Scheibe-Alsbach

SCHEIBE-ALSBACH Der Winter ist noch fern. Dennoch laufen bei den Wintersportlern die Vorbereitungen auf die Saison 2019/20. Jürgen Eckstein sprach mit dem Vereinsvorsitzenden des WSV Scheibe-Alsbach, Siegfried Weigelt.

SCHEIBE-ALSBACH Der Winter ist noch fern. Dennoch laufen bei den Wintersportlern die Vorbereitungen auf die Saison 2019/20. Jürgen Eckstein sprach mit dem Vereinsvorsitzenden des WSV Scheibe-Alsbach, Siegfried Weigelt.

Herr Weigelt, sind Sie mit den Ergebnissen des WSV-Nachwuchses im Sommer zufrieden?

Es gibt in allen Bereichen Reserven. Einige Sportler haben recht gute Leistungen gebracht.

Wo gibt es Reserven?

In der Grundlagenausdauer und im komplexen Schießen muss die Zeit bis zum Winter voll genutzt werden.

Wie viele Kinder trainieren momentan "Am Rußtiegel", wer sind die verantwortlichen Trainer?

Zur Zeit trainieren zirka 25 Kinder von der S 6 bis S 15 männlich und weiblich. Die Übungsleiter sind Sylke Seifert, Raik Meffert und als Helfer Tim Meffert und Jonas Eckstein, Trainer ist Jens Eberhardt.

Was machen die Sportler, die das Skigymnasium in Oberhof besuchen?

Drei - Janik und Sina Eckstein sowie Lennart Seeber - haben wir vom Leistungssport verabschiedet. Marlon Greiner wurde in diesem Winter zweifacher deutscher Meister. Leo Pestel, Tim Hampe und Johann Weigelt zeigten bisher Anschlussleistungen.

Der WSV Scheibe-Alsbach ist der erfolgreichste Verein des Landkreises. Bundestrainer Mark Kirchner ist momentan der Einzige, der international unterwegs ist. Woran liegt es?

Seit fünf Jahren geht es nicht richtig vorwärts, ich möchte aber persönlich nicht öffentlich darüber sprechen. Es kann nicht nur an den Sportlern liegen.

Der Biathlonsport in Thüringen war in der Vergangenheit überaus erfolgreich. Während bei den Männern Eric Lesser viele Erfolge einheimst, treten die Frauen auf der Stelle. Warum?

Mark hat die letzten Jahre bewiesen, dass er von anderen Landesverbänden Sportler, so Arnd Peiffer und Benedikt Doll, an die Weltspitze geführt hat. Talent alleine reicht nicht mehr aus, um die Weltspitze zu erreichen.

Die Zuschauerzahlen beim Weltcup in Oberhof stagnierten zuletzt. Liegt das auch daran, dass nur wenige Thüringer Athleten am Start sind?

Ich glaube auch, dass es durch die wenigen Thüringer Athleten so ist.

2023 findet die WM endlich wieder in Oberhof statt. Sind dann mehr Thüringer Athleten dabei?

Ich hoffe das sehr, aber das ist für alle, die für unsere schöne Sportart verantwortlich sind, eine große Herausforderung.

Werden Scheibe-Alsbacher Kampfrichter und Ehrenamtliche beim Weltcup 2020 wieder in Oberhof wieder im Einsatz sein?

Es werden wieder etwa 15 Kampfrichter und Helfer dabei sein. Wir würden uns freuen, wenn einige neue Helfer sich für diesen Einsatz melden würden.

Wie ist es generell mit den Ehrenamtlichen im Verein bestellt?

Zur Zeit ist noch der Einsatz von ehrenamtlichen Helfern bei Wettkämpfen und Veranstaltungen ausreichend. Er werden aber immer wieder neue und junge Helfer für die Zukunft notwendig sein.

Die heimische Sportanlage am Rußtiegel ist ein Schmuckkästchen geworden. Aber Werterhaltung kostet Geld. Zudem muss der Verein den Transporter und anteilmäßig den Trainer finanzieren. Wie kommt der WSV finanziell über die Runden?

Bis jetzt habe ich es dank Sponsoren und Förderer des Vereins geschafft, recht gut über die Runden zu kommen.

Mit anderen Worten …

Die Grenze ist erreicht. Das Jahr 2019 ist zwar finanziell abgesichert, aber wie es weitergeht, weiß ich auch nicht. Mehr möchte ich zurzeit nicht dazu sagen.

Sie haben mit der Wende 1990 den Vorsitz des WSV Scheibe-Alsbach übernommen. Wie lange wird Siegfried Weigelt noch auf dem Chefsessel sitzen?

Wie ich schon erwähnt habe, habe ich noch einige Baustellen, die ich noch dieses Jahr abschließen möchte. Meine Arbeit als Vorsitzender werde ich 2019 beenden.

Wenn Sie einen Wunsch hätten, welcher wäre das?

Dass unser Verein mit seinen fleißigen Mitgliedern, seine selbst geschaffenen Sportstätten weiterhin einsatzfähig halten kann. Der Verein und der Nachwuchssport sollte wieder von staatlichen Einrichtungen mehr unterstützt werden. Es geht nicht nur um sportliche Leistungen, es geht auch um die Zukunft und Perspektive unserer Kinder und Jugendlichen, die sich sportlich mehr betätigen sollten.

Vielen Dank

für das Gespräch

    
    

Diesen Artikel

    
    
    
    

Online-Anzeigenannahme 

Möchten Sie eine Anzeige aufgeben? Hier können Sie bequem Ihre Anzeige verfassen. »mehr
    
    

Mediadaten 

Die gesamte Preisliste mit Preisen für Kombi-/ Einzelausgaben, technischen Angaben und vielen weiteren Informationen wie Verbreitungsgebiet und Erscheinungsweise finden Sie hier. »mehr